Generalsekretärin der Freien Wähler Bayern, Landtagsabgeordnete, Gesundheitspolitische Sprecherin, Sprecherin für Soziales, Familie und Barrierefreiheit, Kreisvorsitzende der Freien Wähler Weilheim-Schongau.

SUSANN ENDERS:

“Gleichwertige Lebensverhältnisse für  alle Menschen in ganz Bayern, in Stadt und Land!”

Susann Enders
Susann Enders

SUSANN ENDERS

“Gleichwertige Lebensverhältnisse für  alle Menschen in ganz Bayern, in Stadt und Land!”

Zur Person


AKTUELLES


11. Juli 2022

Jede Barriere ist eine Barriere zu viel!

v.li. Peter Maier, Susann Enders MdL, Reinhold Nöth
v.li. Peter Maier, Susann Enders MdL, Reinhold Nöth

v.li. Herbert Kölbl, Susann Enders MdL, Helmut Zöpfel
v.li. Herbert Kölbl, Susann Enders MdL, Helmut Zöpfel

Unter diesem Motto lud die Landtagsabgeordnete und VdK Kreisvorsitzenden Susann Enders die Herren Helmut Zöpfel, Leiter Bahnhofsmanagement und Herbert Kölbl, Leiter Vertrieb Mobility Bayern als Regionalvertreter der Deutschen Bahn, sowie ehrenamtliche Barrierefrei-Beauftragte des VdK Ortsverband Peiting-Rottenbuch und des VdK Kreisverbands Oberland zu einer Ortsbegehung mit dem Fokus Barrierefreiheit am Bahnhof Ost in Peiting.

Der neu gestaltete Bahnhof ist nach den Richtlinien der DB barrierefrei. Allein auf der Strecke Weilheim bis Schongau wurde von Seiten der Bahn zur Herstellung der Barrierefreiheit in den vergangenen Jahren millionenfach investiert. Dennoch gibt es aus Sicht der Bürger noch einige Verbesserungsvorschläge. Den Anwesenden geht es bei der Ortsbesichtigung nicht um große Umbauten, betonte der Vorsitzende des VdK-Ortsverbands Thilo Gransow. Lediglich um “kleine” Verbesserungen mit großer Wirkung. Ein Ziel des Treffens war den DB Vertretern aufzuzeigen, dass der Haltepunkt des Zuges unbedingt zu ändern wäre. Bisher muss man, ob gut zu Fuß, mit Rollstuhl oder Rollator, um den Zug zu erreichen, erst einmal bis ans Ende des Bahnsteigs gelangen. Hierbei handelt es sich immerhin um eine Strecke von 140 Metern. Auch eine gut sichtbare Bahnhofsuhr wäre nicht nur für die Älteren unter uns ein Gewinn. Wenn aus baulich-rechtlichen Gründen eine Barriere in Form eines Beleuchtungsmastes am Bahnsteigzugang nicht entfernt werden kann, dann sollte die Barriere zumindest visuell kontrastreich gestaltet und somit deutlich sichtbar gemacht werden.

Der VdK Ortsverband bedankte sich bei Frau Enders und den Vertretern der DB für den konstruktiven Ortstermin und auch für die Zusage, dass unsere Wünsche bahnintern geprüft und beachtet werden.

 

(Die als Anlage beigefügten Fotos sind im Eigentum von Susann Enders MdL, und dürfen für diesen Artikel verwendet werden)


29. Juni 2022

Interview am Parteitag mit Susann Enders

Interview am Parteitag mit Susann Enders

7. Juni 2022

Susann Enders holt Pflegekräfte in den Landtag

Landtagsabgeordnete der FREIEN WÄHLER, Susann Enders, zusammen mit lokaler Mitstreiterin Franziska Schilling beim parlamentarischen Abend in München
Landtagsabgeordnete der FREIEN WÄHLER, Susann Enders, zusammen mit lokaler Mitstreiterin Franziska Schilling beim parlamentarischen Abend in München

2. Bild zu Susann Enders holt Pflegekräfte in den Landtag

Unter dem Titel „Pflegesymposium: Bei uns reden Pflegekräfte Klartext!“

kamen kürzlich zahlreiche Pflegekräfte im Plenarsaal des Bayerischen Landtags zusammen. Mit dabei auf dem Podium war die Intensivkrankenschwester Tina Benning, mit der Enders bereits in den 1990er Jahren gemeinsam in der BG Unfallklinik Murnau tätig war. Die Organisatorin und Einladende des Abends, die Weilheimer Landtagsabgeordnete Susann Enders, hatte absichtlich auf wenig Podiumsbeiträge und viel Beteiligung aus dem Publikum gesetzt. „Wir, in der Politik, müssen lernen zuzuhören. Es geht nicht, dass Gesetze geschaffen werden, die theoretisch konstruiert sind. Die sich am Schreibtisch wunderbar anhören, die aber in der Praxis nicht umsetzbar sind. Das sehen wir gerade aktuell wieder, was passiert, wenn Gesetze zwar juristisch durchsetzbar sind, aber in der Praxis eigentlich nur Schaden anrichten. Und da sind wir FREIEN WÄHLER die erste Partei, die tatsächlich die Akteure, die Profis vor Ort einlädt und sagt: „Pflegekräfte kommt ihr zu uns, sagt ihr uns, was wir tun sollen.“ Damit spielt die Freie Wähler Politikerin, die selber Jahrzehnte lang als examinierte Krankenschwester tätig war, auch auf die aktuell im Bund beschlossene partielle Impflicht für medizinische- und Pflegeeinrichtungen an. Ein Gesetz, das die medizinische Versorgung der Bevölkerung in Gefahr bringt, da es den Pflegenotstand weiter verschärfen wird. Jede einzelne Pflegekraft, die wir dadurch verlieren ist eine zu viel. Nicht zu vergessen die jungen Menschen, die sich wegen der partiellen Impfplicht erst gar nicht für den Beruf in der Pflege entscheiden werden.


Bild 1 zu